Jetzt will er sich von mir trennen / Now he wants to seperate

Klaras Mann im Selbstporträt / Klaras husband in a self portrait.

28. Juli 1942

Seit dem 3. Juli nichts mehr von Röbi gehört. Meine Verfassung kannst du dir denken. Mein Geburtstag war sehr traurig. Nichts konnte mich trösten. Zwar waren alle gut zu mir, doch meine Freunde, eine einzige Karte kam morgens von einer Bekannten, sonst nichts. Am Nachmittag kam Frau Floeck, ihre Schwester, ihr Schwager, brachten Wein und Sekt mit und wir hatten einen schönen Nachmittag. Walter schenkt mir englische Bücher, die ich nun schon fließend lese. Doch nichts kann mich beruhigen, da Röbi nicht schreibt. Was mag sein.

Doch nun was anders. Dein Vater hat mal wieder seine tollen Stunden. Hier hat er es nicht lange ausgehalten. Kleinigkeiten machten ihn unausstehlich. Er hat jetzt wohl keinen Menschen mehr, der gern mit ihm zu tun hätte. Er sitzt in seinem Loch und brütet nach, was er uns beiden antun kann. Röbi ist auch wohl der einzige, wo sein Herz dran hängt, und da er nichts von ihm hört, ist es umso schlimmer. Er ist mal wieder mit seinem Rechtsanwalt am aushecken, was er mir antun kann. Jetzt will er sich entschieden von mir trennen und es ist toll, was dieser Mann sich alles ausdenkt, um mir zu schaden.

Er wollte, nachdem in der Schildergasse beim letzten Luftangriff auch sein Atelier ziemlich beschädigt wurde, hier zu Hause bleiben. Aber da findet sich wieder Walter, den wollte er heraus haben und versucht es auf seine bekannte Weise. Da ich nicht Willens war, auf seine Mätzchen einzugehen, war er eines Tages verschwunden und nun fingen seine bekannten Intrigen an. Es führt zu nichts, wollte alles hier niederlegen, es hat ja auch keinen Zweck, du weißt es ja, wie er es macht. Ich dachte immer, wenn der Mann älter wird, ist es mal besser. Aber im Gegenteil.

Er hat heute niemand mehr, der ihm etwas reinigt, er will mich zwingen, ihm dieses zu machen, aber die Zeitumstände hindern mich daran. Ich kann nicht mehr, ich habe hier alles allein zu machen, zu Hause alles allein, alle Laufereien. Ich bin mit meinen Kräften so herunter, das es nun nicht möglich ist, auch das noch zu schaffen. Und auch wofür. Um nachher nur Undank zu haben, zu hören, dass man nur stiehlt. Alle Putzfrauen stehlen ihm, wie er sagt. Jeder Mensch bestiehlt ihn. Und da will keiner mehr. Aber ich habe dieses Kreuz zu tragen. Wie lange noch. Alle Schikanen tut er uns an.

Die Luftangriffe werden immer schlimmer. Heute höre ich, in Hamburg hat es Bomben geregnet. Duisburg zum 4. Mal hintereinander. Bald werden wir wieder dran sein. Dann gnade uns Gott.

Der nächste Eintrag folgt am 9. August. Alle bisherigen Einträge auf der Seite “Das Tagebuch”.

28 July 1942

I have nothing from Röbi since the third of July. You can imagine my state of mind. My birthday was very sad and I could not be comforted although everyone was very good to me. But my friends. I got one card from an acquaintance and otherwise nothing. In the afternoon Frau Floeck, her sister and brother-in-law came and brought wine and sparkling wine and we had a nice afternoon. Walter gave me English books which I can now read fluently. But nothing can make me happy if Röbi does not write. What could be the matter?

Now to something else. Your father has been going through one of his episodes again. He could not bear staying with us for long. The smallest thing makes him insufferable. There is no one anymore who is prepared to spend time with him. He sits in that filthy hole of his and thinks how he can upset Walter and me. Because Röbi is not here any more he no longer has anyone to argue with. Röbi is the only person for whom he still has any affection and he gets worse and worse because he has not heard from him. He has been to the solicitors again to see how he can sever our relationship. Now he wants to say goodbye and separate and it is crazy how he spends his time working out how he can harm me.

After his studio in the Schildergasse was damaged he thought he wanted to come and live at home but there he found Walter and wanted him out and did everything he could to make him go, in a manner unique to himself. I could not allow that at this terrible time so I stood my ground and one day he had disappeared. Then he began his intrigues. It leads to nothing, you know how he goes about it and what he is like. I really thought as the man got older he would improve, but no, the opposite has happened.

He does not have a cleaner anymore and has tried to persuade me to go and clean for him.   However the circumstances in which we live prevent me from doing that. In any case I no longer have the strength. I have to keep this house all alone now and it would be impossible for me to do the studio as well. And why should I? I would not get a word of thanks, only would be accused of stealing from him. All charwomen steal from him, he says. In fact everybody steals from him. No one wants him anymore. I however still have that cross to bear. For how much longer?

The air raids are worse than ever. I heard today that Hamburg had been attacked and Duisburg four times in a row. It will soon be our turn again. God have mercy.

Next entry on August  9. For all entries up to the current date see “The Diary”.